210425 Pfoner Kreuzjöchl (2.640m) ✨

Auch wenn sich im Tal schon die ersten Motorradfahrer, Rennradfahrer und sonstige Sommersportler tummeln, zieht es mich dennoch nochmals hoch in weiße Gefilde. Mit Wolfi habe ich schnell einen Verbündeten gefunden, und das Ziel ist auch bald ausgemacht. Das Pfoner Kreuzjöchl, auf meine Liste schon längst fällig, wird heute besucht.

Start ist beim allseits bekannten Hinterlarcher (der mit den niedrigen Parkgebühren). Hier beschleichen uns erste Zweifel, ob nicht die Liegewiese am Baggersee die bessere Wahl gewesen wäre. Kein Fleckchen Schnee weit und breit, und wir liegen hier immerhin schon auf über 1400 m. Ein Blick ins hintere Tal verrät uns, dass es dort auch nicht so gut ausschaut. Was tun?

Der Forstweg ist auch aper, dennoch wollen wir unser Glück versuchen. Die Ski am Rücken sind schwer, dennoch marschieren wir frohgemut bergan. Irgendwann erscheint uns die Schneelage auf der Forststraße genügend zu sein, um auf die Ski umzusteigen.

Obwohl der Schnee mittlerweile immer mehr geworden ist, müssen wir dennoch an kurzen Stücken die Ski tragen.

Der Blick ins Wipptal, Richtigung Serles signalisiert uns, dass in dieser Höhe, wie zum Beispiel am Gleinser Berg der Frühling klar die Oberhand gewinnt.

Ab dem Arztaler Niederleger ändert sich die Situation und unsere Stimmung schlagartig, harten, wunderbarer Frühlingsschnee, in mehr als ausreichender Menge. Jetzt sind wir überglücklich, das Wagnis eingegangen zu sein.

Der einzige Wermutstropfen ist die doch relativ dichte Bewölkung. Zwar blitzt die Sonne immer wieder durch sich öffnende Fenster hervor, aber für eine richtige „Firnerei“ ist das halt einfach zu wenig.

Wenn die Sonne allerdings mal raus schaut, dann verzaubert sie die Landschaft. Die Lufttemperaturen sind mild, daher können wir mit T-Shirt aufsteigen.

Den heutigen Routenverlauf konnten wir bei der Tour vor ein paar Tagen, die wir beim Niederleger ausklingen haben lassen, gut einsehen. Nie hätten wir vermutet, so schnell wieder hierzu sein.

Schönste Skihänge eröffnen sich vor uns, der weitere Tourenverlauf ist gut einsehbar. Wir müssen den Hang queren, anschließend verläuft der Weg über den sanften Grat.

Die Sonne scheint um diese Jahreszeit schon recht intensiv, allerdings merken wir an bestimmten Stellen einen unangenehmen, kühlen Wind… wohl ein Vorbote des kommenden Wetterverschlechterung.

Schließlich sehen wir unser Ziel, den Gipfel des Pfoner Kreuzjöchls zum Greifen nahe. Der Aufstieg war unproblematisch, aber lang. Die Harscheisen konnten heute auch im Rucksack verbleiben…

Die Aussicht ins Tal ist wie immer sensationell, das Inntal ist schon grün, auf den höheren Gipfeln liegt aber noch gut Schnee…

Den normalerweise gut besuchten Gipfel müssen wir heute nur mit einer weiteren Tourengeherin, die von Navis aufgestiegen ist, teilen. Zu unserem Leidwesen müssen wir zugeben, dass sie mit der südlichen Abfahrt wohl den Joker gezogen hat…

Nach kurzer Pause auf dem Gipfel, es ist relativ kühl, fahren wir an unserer Aufstiegsroute ab. Beim Aufstieg haben wir schon ein paar Bruchharschfelder überquert, dementsprechend gespannt sind wir auf die Abfahrt.

Die Fahrt ist dann aber richtig gut, wir haben zwar keinen Firn, aber feine, harte Skifelder in der Abfahrt. Erst weiter unten wird der Schnee weicher.

Im Rückblick sehen wir einen wunderschönen Firnspiegel, aber heute würde wahrscheinlich auch das Warten nicht viel nützen, zu sehr wurde die Sonne durch die Wolkenfetzen behindert.

Die Abfahrt ist teils rasant, teils selektiv, wie Wolfi so schön sagt. Dennoch muss ich unumwunden zugeben, dass ich die Abfahrt entgegen erster Annahmen sehr genossen habe. Vor dem Niederleger zweigen wir in die Nordhänge auf der südlichen Bachseite, da liegt noch eindeutig mehr Schnee…

Durch den Wald ist die Abfahrt durchwachsen, aber wohlbehalten erreichen wir den kleinen Steg, der uns wieder auf die „richtige“ Seite des Baches bringen wird.

Über die Brücke müssen wir die Ski tragen, aber noch sind wir noch nicht fertig mit dem Skivergnügen. Am Forstweg liegt hier noch ausreichend Schnee für die Abfahrt.

Auch hier wieder merkt man, wie extrem die Gegensätze im Frühjahr sein können. Während wir mit den Ski abfahren, kommt uns ein Ebiker entgegen, später auch noch ein paar Wanderer, die uns zugegebenermaßen ein wenig verwundert anschauen.

Irgendwann ist mit dem Abfahrtsvergnügen doch Ende, und wir entledigen uns unserer Skier und ziehen die „normalen“ Schuhe an. Damit ist der Abstieg leichter zu bewerkstelligen.

Während Wolfi drei Schneefelder weiter unten die Ausrüstung verstaut, habe ich schon früher aufgegeben und bin in den Wandermodus gewechselt.

Der Weg zum Parkplatz vermittelt dann wieder den gleichen Eindruck, den wir in der Früh schon hatten… das Frühjahr ist da. Und dennoch sind wir überglücklich, hier nicht klein beigegeben zu haben, sondern den strapaziösen An- und Abstieg dennoch in Kauf genommen zu haben.

So sind wir schlussendlich nochmals richtig auf unsere Kosten gekommen. Eine tolle Tour in einem wunderschönen Gebiet.

Tourendaten
Gesamtdauer: 4:45 h
Gesamtlänge: 14,93 km
Höhenmeter: 1.250 m
Ausrichtung: W, NW
Lawinenwarnstufe: 1 (Vormittags)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.