211218 Patscherkofel Schutzhaus (1.965m)

Berichte verschiedener Tourengeher haben meinen Verdacht bestätigt. Fahrten abseits der Piste sind aktuell nicht so ratsam, nicht wegen der eigentlich sehr günstigen Lawinensituation, sondern wegen dem Bruchharsch, der eine Abfahrt in den meisten Gebieten zur Zumutung macht…

Ich setzte mich also in der Früh in den Bus uns fahre ins nächste Skigebiet, zum Patscherkofel. Dieser hat heute den ersten Tag Liftbetrieb, ich bin schon gespannt, wie viel los sein wird.

Da ich vor dem Start der Lifte schon los marschiere, bin ich fast alleine. Nur ein paar wenige Tourengeher sind mit mir am Weg. Die Sonne bescheint schon die Nordkette, während der Kofel noch im kalten Schatten liegt.

Die Temperatur ist für den Aufstieg sehr angenehm, allerdings ist die Piste sehr hart, an den steilsten Stellen muss ich aufpassen, nicht abzurutschen.

Ich habe den Aufstieg über die Olympiaroute gewählt, steil macht man hier rasch Höhenmeter, bei der Abzweigung zur Familienabfahrt nehme ich die Route zur Patscher Alm.

Teils an der Piste, teils im Wald genieße ich den ruhigen Aufstieg, so manche Eisskulptur am Wegesrand muss ich eingehend bewundern. Die Natur ist einfach ein genialer Baumeister…

Beim Start war es noch recht kühl, doch die Sonne schiebt sich immer weiter in die Höhe und wird wohl hoffentlich bald auch mich erreichen.

Ein Blick Richtung Stubai zeigt die Serles, die Gletscher im Hintergrund, und die Nockspitze.

Immer wieder blinzelt die Sonne zwischen den Bäumen hervor, leider bleibt es aber dabei…

Die ersten Skifahrer sind eingetroffen. Manch einer lässt es auf der perfekt präparierten Piste richtig krachen…

Ich bin einem Skitourengeher gefolgt, der einen Ziehweg zur Patscher Alm genommen hat. Es ist ein kleiner, aber feiner Umweg, der ruhig durch den Wald führt.

Die Patscher Alm liegt noch im Schatten, allerdings raucht der Kamin schon und im Hintergrund lacht die Sonne schon ein wenig hervor.

Über die nicht präparierte Rennstrecke steige ich in direkter Linie auf zur Bergstation.

Ein paar Mal muss ich ob der harten Piste Spitzkehren einlegen, das ist eine gute Übung für weitere Unternehmungen im Winter.

Ein Blick in die Umgebung läßt mich wundern, ob eine Tour in der Sonne nicht doch ein wenig geschickter gewesen wäre… nun ist das allerdings schon zu spät.

Beim erreichen der Bergstation ziehe ich mich schnell um, richte mich für die Abfahrt her…

…und rausche schon wieder los.

Die Piste ist hart, aber griffig, die Fahrt dementsprechend rasant. Schnell erreiche ich die Talstation. Allerdings muss ich feststellen, dass eben noch nicht alle Pisten präpariert sind. Die Olympiaabfahrt „Variante“ ist noch gesperrt, ebenso wie die von mir begangene Rennstrecke und die linke Heiligwasserwiese. Es braucht noch ein mehr Schnee…

Ich bin allerdings zufrieden, diese Tour werde ich heuer sicher noch öfter zum Training absolvieren. Am Donnerstag ist dies sogar nach Liftschluss möglich, Tourenabend genannt.

Nur 10min. muss ich warten, dann fährt der Postbus mich wieder heim nach Aldrans.

Tourendaten
Gesamtlänge: 8,99 km
Gesamtdauer: 1:54 h
Höhenmeter: 960 m
Lawinenwarnstufe: 1 (Gleitschnee unter 2.400m)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.