180102 Hausputz und 180103 Zum Equator

02.01.2018

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen von häuslichen Tätigkeiten. Es gilt die Wäsche zu waschen, die Sachen zu ordnen, und eine ugandische Spezialität: die Haare machen.

Für meinen Teil verbringe ich den meisten Tag auf der Veranda und lese ein Buch. Auch hier wieder der Kindle, ein Segen.

Am Abend gehen wir mit den Kindern noch ins „Il Paradiso“, einem Restaurant mit äthiopischer und internationaler Küche, also für jeden was dabei. Letu und Aga bestellen sich zusammen eine Pizza, Sara und Pipa bekommen Chickenwings mit Pommes

Lucy und ich gönnen uns Enyera (äthiopisches Sauerbrot) mit Rindfleisch und Fisch. Sehr lecken und auch gut würzig 🤪.

Beim heimkommen gehen die Kinder flux ins Bett und wir großen gönnen uns noch ein paar indische Soaps und im Anschluss „Die Rückkehr der Mummie“.

Stationen

  • Kampala

03.01.2018

Heute gehts zum Equator. Der liegt ca. 50km südlich von Kampala, also nicht so besonders weit. Wir müssen allerdings durch den dichten Verkehr von Kampala durch, da dauert alles ein wenig länger.

Bald jedoch lassen wir den staubigen Stadtalltag mit der Hektik hinter uns und fahren auf der Masaka-Route in den Süden. Leider ist der Name, ursprünglich der einer Stadt auch im übertragenen Sinn zu verstehen. Die meisten und brutalsten Unfälle in Uganda ereignen sich hier.

Wir erreichen allerdings ohne Zwischenfälle den Equator, wo wir uns erst mal ein Soda gönnen.

Dann lassen wir uns das Wasserexperiment zeigen, auf der Nordhalbkugel dreht sich das Wasser im Uhrzeigersinn, auf der Südhalbkugel im Gegenuhrzeigersinn und direkt auf dem Equator fließt das Wasser ohne Drehung ab.

Ich habe das Experiment schon vier mal gesehen und konnte keine Unregelmäßigkeiten entdecken.

Auf dem Weg zurück stoppen wir noch für „Roadside Snacks“, Fleischspieße, gebackene Kochbananen und Sodas zum mitnehmen. So bewaffnet erreichen wir die letzte Station des Tages, Lucy’s ehemalige Secondary School.

Hinein gehen wir zwar nicht, aber wir machen ein netten Bild vor dem Gate. Dann geht es Final nach Hause, durch die dauernde Konzentration beim Fahren bin ich ganz nett geschlaucht, die Kinder tun im Garten etwas für den Bewegungsdrang. Stationen

  • Kampala
  • Equator

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.