Archiv der Kategorie: Reisen

210902 Steiermark

Ein Besuch bei der Verwandtschaft ist jährlich obligatorisch, leider ist dieser Ausflug letztes Jahr aus bekannten Gründen ausgefallen. Dafür steht heuer wieder eine Woche Steiermark an. Bei der Abfahrt in Aldrans hat sich noch ein Passagier, Sara´s Freundin Leonie in die Fahrgemeinschaft eingeschlichen… denn unser Weg führt uns in die Nähe von Klagenfurt, und dort muss eben genannte hin.

Unsere Fahrt führt hauptsächlich über Land- und Schnellstraßen, ich bin immer froh, wenn wir nicht über die Autobahn rauschen müssen. In Schwarzach-St.Veit verlässt uns Leonie und fährt mit dem Zug weiter.

Direkt am Bahnhof können wir dann noch eine alte Dampflockomotive bewundern…

Nachdem wir einige Stunden am Weg waren, erreichen wir schließlich unser Ziel, das Haus in Langegg. Larissa wartet schon auf uns und freut sich auf den Besuch.

Im großen Garten sind Hühner, und zwei Katzen gibt es auch. Das ist für die Kinder ein Traum, fast wie ein kleiner Streichelzoo.

Wir verbringen einen wunderschönen Nachmittag im Garten, nach dem Abendessen werden die Kinder gebettet und wir Erwachsene können noch gemütlich den Abend ausklingen lassen.

Am Folgetag fahren wir zum Schokoladetheater der Firma Zotter, ein Spaß für Groß und Klein, wie wir wieder einmal feststellen.

Nach einer kurzen Einführung können wir durch die Firma gehen und allerlei Schokosorten ausprobieren. Da heißt es nur, nicht zu viel auf einmal naschen, dass die nachfolgenden 100 Sorten auch noch einen Platz finden.

Sogar Schokolade mit Kakaobohnen aus Uganda sind dabei, Sara ist begeistert…

Im Anschluss an das Schokotheater schauen wir uns noch eine Besonderheit an, den essbaren Streichelzoo mit angeschlossenem Restaurant.

Nach dem Motto „Schau deinem Essen in die Augen“ wurde hier ein schöner Zoo mit viel Freilauf für die Tiere gebaut, im Restaurant gibt es eben diese dann als kulinarische Leckerbissen. Für die Zartbesaiteten gibt es eine riesige Auswahl an vegetarsiche Gerichte…

Am Schluß unserer Runde treffen wir sogar noch Herrn Zotter höchstperönlich. Die Heimfahrt gestaltet sich dann ein wenig schwierig, da so manches Kind wohl ein wenig zu viel der süßen Verlockung gekostet hat, ich sage nur Zuckerschock… dennoch erreichen wir wohlbehalten das traute Heim.

Am Abend verwöhnt uns Maggo mit einer Grillage, die sich gewaschen hat… mir liegen noch Stunden später die Köstlichkeiten im Magen. Ein kleiner Spaziergang verschafft mir ein wenig Linderung…

Die wunderbare Gegend hier fasziniert mich immer wieder, ein schöner Flecken Erde. Einzig die Berge würden ich hier wohl sehr vermissen…

210724 Lignano (17.07.2021 – 24.07.2021) II

Der Familienurlaub in Lignano vergeht in müßigem Nichtstun… am Vormittag am Strand, am Nachmittag am Pool, am Abend gibt es dann italienische Kost, mit Tiroler Einschlag… und am Abend die alltägliche Kinderdisco. Obwohl das nicht sehr spannend klingt, vergehen die Tage wie im Fluge und es stellt sich richtige Entspannung ein.

Ein Ausflug mit der Kinderschar nach Lignano City darf natürlich auch nicht fehlen…

Am letzten Abend ist noch eine „Talentshow“ angesagt, Letu will unbedingt mit seinem Einrad mit machen. Also wird unter Tags noch geübt, am Abend hat er dann seinen großen Auftritt… und er gewinnt sogar den Publikums-Award…

Er legt eine sehr tolle Performance hin und bekommt dementsprechend einen Riesenapplaus. Damit ist der Urlaub nun auch für Letu perfekt, er ist überglücklich und trägt eine Medaille nach Hause…
Auch wir haben unseren Spaß und genießen den letzten Abend.

Und so neigt sich unser Urlaub in Lignano auch für dieses Jahr wieder dem Ende zu.

Am Morgen packen wir noch die restlichen Sachen ins Auto und fahren, zum Glück ohne größere Verzögerungen zurück nach Hause. Ein feiner Urlaub, den wir wahrscheinlich wiederholen werden…

210719 Lignano (17.07.2021 – 24.07.2021) I

Es ist wieder soweit, unsere Urlaubswoche in Italien steht vor der Tür. Wir fahren in der Früh von Aldrans aus los, die Uhr zeigt 5:30 Uhr. Den Kindern steht noch der Schlaf ins Gesicht geschrieben, aber die Aufregung ist groß, daher ist an Schlaf nicht zu denken.
Ungewöhnlich viel Verkehr empfängt uns auf der Brennerautobahn, wir sind bei weitem nicht die Ersten, die sich auf den Weg machen. Trotz hohem Verkehrsaufkommen kommen wir schnell voran. Über das Pustertal nach Toblach, dann über Cortina führt uns unser Weg in den Süden. Am späten Vormittag erreichen wir als Vorhut unseren Campingplatz.

t/sdcard/DCIM/100GOPRO/GOPR1428

Wir sind noch bei der Rezeption, als schon Alfons und Maria mit Anhang kommen, kurz danach sind auch die Steirer, namentlich Markus und Larissa mit Kindern da…

t/sdcard/DCIM/100GOPRO/GOPR1499

Der Check-In ist schnell erledigt, die Mobile-Homes noch nicht bereit. Daher schmeißen wir uns an den Pool, später noch ans Meer. Super entspannend…

Am Abend, schon ein bekanntes Highlight für die Kinder, ist die all-abendliche Disco. Während wir „Großen“ uns ein Getränk gönnen, sind die Kinder beim Tanzen. Da ist für jeden was dabei…

So vergehen die wenig ereignisreichen, aber sehr entspannenden Tage. Das typische Strandverhalten peppen wir so manch Mal mit kleinen Zwischentätigkeiten auf… zum Beispiel leihen wir uns zu elft einmal am Vormittag Tretboote aus, eines sogar mit einer Rutsche ausgestattet. Das macht allen Riesenspaß.

Fortsetzung folgt…

210613 Salzburg

Nach einer langen Durststrecke werden die Covid-Maßnahmen immer mehr zurückgefahren und das „normale Leben“ beginnt schrittweise wieder. Für uns bedeutet das heute, dass wir mal nach Salzburg fahren, nur unter Tags. Mit dem Railjet ist man von Innsbruck in „keiner Zeit“ in der Hauptstadt des nächsten Bundeslandes..

Vom Bahnhof schlendern wir in die Stadt, Richtung Hohensalzburg. Für ebendort haben wir ein Ticket online gebucht, die Burg wollen wir als erstes besichtigen. Beim Mirabelle-Garten bleiben wir kurz stehen und hören einer schönen Blasmusik zu…

Neben der Besichtigung der Stadt haben wir auch ein paar Geocaches auf dem Programm, daher ist der Weg Richtung Hohensalzburg nicht ganz geradlinig. Die paar Abweichungen von der Route verzeihen mir meine Kinder, dafür beeile ich mich bei der Suche immer… manchmal auch mit Hilfe von Letu.

Kurz vor der Altstadt spazieren wir noch unzählige Treppen empor, um von oben den Ausblick auf die Stadt zu genießen…

… und oben angelangt, finden wir, es hat sich absolut rentiert. Der Blick auf die Stadt ist wunderschön.

Und an geeigneter Stelle sieht man nun auch die Festung Hohensalzburg, beeindruckend thront das Wehrgebäude über der Stadt…

Durch die Altstadt kommen wir nun unserem Ziel immer näher.

Schöne Häuser überall und eine überraschend große Dichte an Geocaches, das gefällt mir in diesem Ort besonders… allerdings ist auch alles sehr touristisch ausgerichtet, überall sind Souvenirläden, die eigentlich nur Ramsch verkaufen, zu finden… für die Kinder manchmal eine fast unüberwindbare Barriere auf dem Weg zur Burg.

Schließlich erreichen wir doch den Vorplatz, wir gönnen uns den Luxus des unterstützten Aufstiegs mit der Schlossbahn… diese gibt es schon viele Jahre, ganz am Anfang wurde die Bahn mit Wasser betrieben… in Wechselwirkung fast wie bei einem Mühlenrad.

Im Schloss gibt es dann viel zu sehen, ein Puppenmuseum, die Fürstenzimmer, Zeughaus und den beeindruckenden Burghof. Auch die Aussicht von hier oben ist beeindruckend, weit über das Land kann man schauen, bei diesem schönen Wetter einfach nur toll…

Den Weg in die Altstadt beschreiten wir dann entgegen unserer ersten Pläne dann doch zu Fuß, der Weg ist schnell zurückgelegt, nach unten geht es immer besser.

Rasch erreichen wir wieder den Ausgangspunkt unserer Schlossbesichtigung. Hier sind noch ein paar andere Sehenswürdig „versteckt“… die Stiegl-Brauerei befindet sich am Fuß des Schlossbergs…

… und auch der Petersfriedhof, an dem neben Joseph Haydn auch die Schwester Mozarts, das Nannerl begraben liegen.

Besonders interessant finde ich die sogenannten Katakomben, alte, in den Felsen geschlagene Kammern mit Kirche und früherer Eremitage.

Keine Stufe in dieser Unterwelt gleicht der anderen, da fällt Letu spontan der Spruch vom Schwazer Bergwerk ein: „Rumpel-di-Pumbel – Weg war der Kumpel“… und wer nicht aufpasst, dem könnte es auch hier so ergehen!

Der Ausblick aus dem Fenster der Kapelle ist wunderschön, im Vordergrund der Friedhof, im Hintergrund der Dom zu Salzburg.

Nach dem vielen Marschieren haben wir uns eine Stärkung verdient, in einem kleinen Beisl in der Nähe gönnen wir uns einen kleinen Mittagssnack.

Der Nachmittag ist dann geprägt von einigen tausend Schritten, die wir zurücklegen, vorbei am Residenzplatz…

… durch die Getreidegasse…

… und wieder zurück zum Friedhof. Gefühlt haben wir jeden Platz in Salzburg zweimal besucht, wenn nicht sogar öfter. Gerade die Mozarthäuser finden wir gefühlt an jeder Ecke der Stadt… Wohnhaus, Geburtshaus…

Schließlich neigt sich dieser wunderschöne Nachmittag dem Ende zu, wir müssen zurück zum Bahnhof, denn unser Zug kommt pünktlich.

Den Kindern hat der Tag gefühlt sehr viel Spaß gemacht, so was werden wir bald wieder veranstalten… besonders die Anreise mit der Bahn sorgt für Entspannung.

Nachtrag: Wir erreichen den Zug pünktlich, am Bahnhof ist recht viel los. Wie immer habe ich einen Sitzplatz reserviert und bin heilfroh. Unser Platz ist besetzt… nach kurzer Erklärung ziehen die vier Männer ab, wir haben unseren Sitz. Ansonsten schaut es mau aus, die meisten Neueinsteiger müssen irgendwie lehnen oder am Boden sitzen. Da haben wir es schon feiner…

Wohlbehalten erreichen wir Aldrans… das Wetter schaut auch hier sehr gut aus und es ist noch fein warm… das war ein wunderschöner Tag!

200905/06 Wien Tag III und Tag IV

Tag III (05. September 2020)

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir mit der U-Bahn nach Schönbrunn. Heute steht der Tierpark auf dem Programm, das hat sich Letu fest gewünscht. Da wir relativ früh dran sind, kommen wir auch schnell in den Zoo rein.

Gleich am Eingang werden die zwei Junioren vom Zoopersonal abgefangen, sie können bei einem kleinen Gewinnspiel mitmachen. Das lassen sich meine Zwei nicht zweimal sagen, und schon starten sie los, die Stationen zu suchen.

Insgesamt 25 Stationen und unzählige Tiere weiter haben wir dann den Parkour geschafft und stehen wir am Eingangstor. Wir sind heute relativ flott durch den Zoo spaziert, da könnte man auch viel mehr Zeit verbringen. Trotzdem reicht es uns fürs Erste, weiter geht es nun in der Schlosspark Schönbrunn.

Wir kommen von Westen her zum Schloss, biegen dann aber gleich in Richtung Neptun-Brunnen und Gloriette ab. Sara ist schon ein wenig müde, daher setzt sie sich in den Schatten, während Letu und ich zur Gloriette aufsteigen. Von hier haben wir einen sehr schönen Ausblick auf das Schloss Schönbrunn.

Am Neptun-Brunnen machen wir anschließend eine kurze Pause, schauen dem Wasserspiel zu. Die Temperaturen sind jetzt schon wieder sehr sommerlich, daher suchen wir uns ein Plätzchen im Schatten.

Ins Schloss selber gehen wir heute nicht, wandern aber rund um den beeindruckenden Komplex. Wir müssen uns ja noch was für den nächsten Besuch aufheben 🤣🤣🤣.

Dann geht es wieder zur U-Bahn. Unser nächstes Ziel ist der Prater. Hier wollen die Kinder noch ein bisschen ihre Mägen testen, ich bin schon zu alt für diese Art Vergnügen. Trotzdem gehe ich gerne mit uns schau mir diesen Vergnügungplatz an.

Der Eingang ist schon das erste Highlight, es ist, wie wenn man in eine andere Welt eintaucht. Überall sind tolle Fahrgeschäfte, wir beschließen, uns erst einmal einen Überblick zu verschaffen.

Doch lange halten es die Junioren eh nicht aus, schon bald sitzen sie mit einer Achterbahn… mir wird schon vom Zuschauen schwindlig. Nur eine Fahrt mache ich mit, die klassische Geisterbahn gönne ich mir… zumindest ist da die Geschwindigkeit überschaubar.

Sara sucht sich noch eine wilde Schaukel aus, während Letu eher am Kraxelturm seine Freude findet. Weiter geht es dann mit einer Wasser-Achterbahn, die schaut recht lustig aus. Auch das Riesenrad darf natürlich nicht fehlen, wobei wir keine Runde mit der alterwürdigen Dame fahren.

Zwischendurch setzen wir uns in eines der vielen Lokale, trinken etwas und schauen entspannt dem Treiben zu. Dann dürfen die Kinder noch eine Attraktion aussuchen, es wird einstimmig die Achterbahn, die sie an Superman erinnert. Im Liegen geht es durch die Kurven und Loopings.

Ach, wie schnell die Zeit vergeht, wenn man es lustig hat. Nach über 2,5 Stunden heißt es, zurück zur Unterkunft, wir richtigen uns für den Abend her. Ich habe ein nettes Lokal (durch Zufall) entdeckt, in diesem genießen wir ganz klassisch ein Wiener Schnitzel. Und ich muss echt sagen, dass das panierte Fleisch superb ist!

Gut gefüllt machen wir uns auf den Heimweg, das Wetter ist noch lau und wir erreichen bald unser temporäres Heim.

Tag IV (06. September 2020)

Der Sonntag beginnt ganz anders als der Samstag aufgehört hat. Ein Blick raus aus dem Fenster zeigt uns ein nasses Regenwetter. Also bleiben wir im Apartment, packen zusammen und essen nochmals gut.

Zu Mittag hört es auf zu regnen, wir spazieren eine Runde um den Block, unter anderem beim Allgemeinen Krankenhaus Wiens vorbei. Dann ist die Zeit für unsere Abreise gekommen.

Vom Apartment holen wir unser Gepäck, dann fahren wir zum Hauptbahnhof. Dort treffen wir durch Zufall eine Aldranser Familie… wie klein die Welt doch ist. Der Zug wartet schon auf uns, unseren Sitzplatz haben wir auch schnell gefunden. Innerhalb von 4,5h erreichen wir wieder Innsbruck, Lucy holt uns vom Bahnhof ab.

Ein schönes verlängertes Wochenende neigt sich dem Ende zu. Wien ist immer einen Besuch wert, uns sicherlich sind wir hier nicht das letzte Mal gewesen!

Sehenswürdigkeiten:

  • Tierpark Schönbrunn
  • Schlosspark Schönbrunn
  • Gloriette
  • Prater
  • Restaurant Käuzchen

200904/05 Wien Tag I und Tag II

Tag I (03. September 2020)

Schon lange haben wir geplant, nach Wien zu fahren, die Kinder und ich. Heute ist es endlich soweit, wir fahren nach dem Mittagessen mit dem Railjet von Innsbruck über Salzburg, Linz, St. Pölten nach Wien. Sozusagen eine Hauptstadtkette…

Am frühen Abend, nach 4,5h Fahrzeit erreichen wir die Bundeshauptstadt.

Vom Hauptbahnhof fahren wir mit der U-Bahn direkt zu unserer Unterkunft, das Fahren mit Ebendieser ist ein Erlebnis der besonderen Art; speziell Letu hat sehr viel Spaß an der Fahrt mit der U-Bahn.

Schlussendlich erreichen wir beim Schottentor unsere Unterkunft. ein kleines, aber feines Apartment in der Nähe der Universität. Beim Öffnen der Türe entfährt den Kindern ein verwundertes „Oha“… schön ist es hier…

Wir beschließen, heute den Abend gemütlich angehen zu lassen, richten uns ein und gehen noch zu einem Lebensmittelgeschäft. Dort besorgen wir Snacks und Frühstück, und auch eine Pizza für den Abend. So gerüstet geht es zurück zum Apartment.

Das Abendessen schmeckt uns dann so richtig, und wir schmieden Pläne für den nächsten Tag…

Tag II (04.September 2020)

Den zweiten Tag (und ersten „Sightseeing-Tag“) starten wir mit einem herzhaften Frühstück, das uns Sara zubereitet. Es gibt lauter leckere Sachen, so gestärkt sind wir heute fit für ein dichtes Programm…

Unsere erste Station ist der Stephansdom, auch Steffl genannt. Als wir am Stephansplatz ankommen sind wir verwundert, wie wenig Menschen hier sind… es ist zwar noch Früh am Tag, aber trotzdem irgendwie komisch…

Es sind auch im Dom selber wenige Touristen und Einheimische, für uns natürlich ideal, weil so kann man auch was von der besinnlichen Stimmung aufnehmen. Der Rundgang führt uns an verschiedene Plätze in der Kirche, mittels Audioguide werden die einzelnen Bereiche erklärt.

Anschließend fahren wir mit dem Lift hinauf in den Nordturm. Sprechen ist im Lift verboten, es ist ja Coronazeit! Oben angelangt, bewundern wir die „Pummering“, die größte Glocke Österreichs. Nachdem die erste, alte Pummering 1945 beim Brand vom Steffl aus dem Kirchturm abstürzte und zerbrach, wurde mit 1957 die neue Pummering eingeweiht (diese ist zwar nicht mehr so prunkvoll wie die erste Glocke, dafür ist sie aber klanglich um einiges besser).

Am Steffl drehen wir dann noch eine Runde um das Kirchenhaus und bewundern es von allen Seiten. Besonders interessant ist die das Bildnis des „Zahnweh-Herrgotts“.

In der Nähe des Steffls finden wir auch noch das Römermuseum, das die Geschichte Vindebonas anhand ein paar gefundener Mauerreste aufzeigt. Das Museum ist klein, aber fein und wir finden es sehr interessant.

Mit der U-Bahn geht es dann weiter zur Ringstraße, nächstes Highlight ist das Naturhistorische Museum, kurz NHM.

Dort bewundern wir die umfangreichen Ausstellungen von Mineralien, präparierten Tieren, dem Werdegang der Menschheit und vieles mehr. Mir scheint, dass in den letzten Jahren sehr viel renoviert und restauriert wurde… auf jeden Fall ist das Museum einen Besuch wert.

Vom NHM wandern wir hinüber zur Hofburg. Am Heldenplatz schauen wir uns die Reiterstatue von Prinz Eugen an, dann gehen wir durch die Hofburg weiter in die Altstadt hinein.

Hier wandern wir von Gasse zu Gasse, ein paar Geocaches werden auch eingesammelt. Immer wieder lädt ein kleiner Platz oder Brunnen ein zum Verweilen, gegen den kleinen Hunger gönnen wir uns dann mal einen Bosna.

Einem Wunsch meiner Kinder, das neue, hippe Bubble-Tea-Lokal zu besuchen, wird auch entsprochen. Als wir dort ankommen, steht eine lange Schlange, hauptsächlich Teens, vor dem Lokal… jaja, denke ich mir, so ist das mit den In-Plätzen, da will halt jeder hin. Die Kinder lassen sich nicht aus der Ruhe bringen und stellen sich brav an… und siehe da, schneller als erwartet haben sie ihren Bubble-Tea erhalten.

Ein Lokal, das eher meinen Geschmack trifft, ist das Hawelka. Als wir hier vorbeispazieren, beschließen wir spontan, hier noch Kaffee und Kuchen zu konsumieren. Auch hier, es verwundert mich sehr, gähnende Leere… zur Zeit ist Wien ein guter, weil wenig überlaufener Platz zum Besuchen…

Wir genießen unseren Kaffee, rasten ein wenig. Langsam werden wir müde, es wird Zeit, den Retourweg anzutreten. Am Nachhauseweg kommen wir noch an Wasserwellen-Lebensbrunnen vorbei. Dieser schöne Brunnen wurde aus dem größten Lapislazuli-Monolithen, das jemals gefunden wurde, geformt. Überall schimmert dieses unvergleichliche Blau am Brunnen heraus, ein wunderschönes Stück Kunst.

Schlussendlich erreichen wir wieder die Umgebung vom Rathaus, hier wandern wir noch durch einen schönen Park, dann erreichen wir müde, aber reich an schönen Eindrücken unser Apartment.

Da wir unter Tags immer wieder Kleinigkeiten gegessen haben, sind wir nicht mehr besonders hungrig. Ein wenig Brot ist noch zu Hause, daher beschließen wir, nichts mehr zu unternehmen und uns einen feinen Abend zu machen. Ein toller Tag neigt sich seinem Ende zu.

Sehenswürdigkeiten:

  • Stephansdom
  • Römermuseum
  • Naturhistorisches Museum
  • Altstadt
  • Hofburg
  • Heldenplatz
  • Bubble-Tea Shop
  • Hawelka
  • Wasserwellen-Lebens-Brunnen

200721 Venedig

Im Urlaub in Lignano haben wir kurzfristig beschlossen, einen Tagesausflug nach Venedig zu machen. Jetzt ist die großartige Change, diese historisch so bedeutende Stadt abseits des normal herrschenden Trubels zu erleben. Mit dem Auto fahren wir ca. 50 min. bis zum Parkplatz, dann spazieren wir zum Vaporetto.

Eines jener Wasserbusse, die Sara, Letu und ich beim letzten Besuch zu lieben gelernt hatten, bringt und vom Parkplatz bis zur Rialtobrücke, dort steigen wir aus und spazieren den weiteren Weg… durch feine Gassen und wunderschöne Szenerien…

Da wir nur einen Tag dort sind und die kleineren Kinder noch nicht so belastbar sind, haben wir ein kleines Programm ausgesucht… die Rialtobrücke ist die erste Station, dann geht es weiter Richtung Markusplatz… dem Hauptplatz der Stadt, und wie Napoleon sagte: Der „schönste Festsaal Europas“…

Dort sehen wir den Campanile, den fast 100 m hohen Turm, der jedoch noch nicht so alt ist… 1912 brach der originale Turm zusammen, wobei wie durch ein Wunder niemand verletzte wurde… dann wurde er wieder in altem Glanz aufgebaut und kann so heute noch bewundert werden.

Der Markusdom und auch der Dogenpalast sind hier, ein dicht bepacktes Freilichtmuseum…

Ist es mir die letzte Mal nicht so genau aufgefallen, dieses Mal sticht es mir richtig in die Augen… die pompösen Verzierungen des Markusdoms. Wegen der Kürze unseres Besuchs gehen wir nicht in die Kirche, aber das müssen wir doch bei einem der nächsten Besuche nachholen.

Hier nochmals ein Blick auf den riesigen Markusplatz, mit den angrenzenden Prokuratien, gegenüber dem Markusdom das Museo Correr

Wir spazieren am Platz entlang, später gehen wir noch an die Uferpromenande…

… hier ist nun doch ein bisschen mehr los, aber es fällt auf, dass der Großteil der Besucher Italiener sind… der Binnenurlaub blüht scheinbar nicht nur in Österreich auf.

Ein typisches, wenn auch unbezahlbares Vergnügen in Venedig ins die Gondeln, die von den Gondoliere mit dem berühmten Spruch „Gondola, Gondala, Gondola…“ angepriesen werden.

Schließlich werden die kleinen Beine, und auch so mache Großen müde, wir gönnen uns noch ein Eis bei einer der vielen Dielen, setzen und an den Kanal und genießen die Stimmung.

Der Weg zum Auto zieht sich dann zwar ein wenig, aber alle sind heute brav und ohne murren, trotzdem Länge und Müdigkeit mitgegangen. Ein toller, wenn auch kurzer Tag in Venedig geht dem Ende zu…

200718 – 200725 Lignano 2020

Trotz der unsicheren Situation wegen Covid19 haben wir uns, nachdem die Lage genau überprüft war, entschlossen, unseren Urlaub in Lignano anzutreten. Die aktuellen Zahlen haben gezeigt, dass die in Italien gesetzten Maßnahmen doch zu beachtlichen Erfolgen bei der Eindämmung der Pandemie geführt hatten… dafür merken wir schon beim Übertritt am Brenner, dass hier noch ein etwas vorsichtiger Wind weht… die Leute tragen Mundschutz, etwas, das wir in Österreich schon fast nicht mehr sehen!

Unseren Urlaub verbringen wir gleich wie letztes Jahr im „Camping Pino Mare“ am Südzipfel von Lignano, wir haben wieder 2 Mobil-Homes, es könnte nicht besser sein. Wir sind unter uns, am Strand ist nicht viel los, das Wasser ist perfekt und überhaupt, ohne Mundschutz und fehlende Touristenmassen wäre nicht viel Unterschied zum letzen Jahr spürbar…

Das Wetter ist uns die ganze Zeit wohl gesonnen, nur am letzten Tag erleben wir ein mediterranes Gewitter, das es in sich hat… aber zum Glück gibt es keine Schäden und alles ist gut.

Schöne Sonnenuntergänge, unter Tage am Strand in der Sonne liegen, die Temperaturen sind nicht zu heiß… am Abend ein gemütliches Bier… perfekt!

Bei der Rückfahrt nach einer Woche Sand, Sonne, Kinder-Entertainment und Faulenzen nehmen wir eine schöne Route durch die Dolomiten, dieses Mal fahren wir an König Laurins Rosengarten vorbei! Wunderbar…

Ein schöner Urlaub in wunderbarer Gesellschaft. Obwohl ich immer noch ein wenig verwundert bin, vor 10 Jahren hätte ich mir einen solchen Urlaub wohl nicht vorstellen können… und auch heute reicht mir eine schöne Woche… dann fehlen mir die Berge und die Aktivitäten…

190901 Venedig Tag III

Den dritten und letzten Tag in Venedig starten wir wieder mit einem guten Frühstück im Apartment, dann packen wir auch gleich unsere Siebensachen. Wir haben mit Anna-Lisa, der Vermieterin vereinbart, dass wir die Rucksäcke noch in der Unterkunft lassen können…

Letu hat heute Geburtstag, daher hab ich noch einen besonderen Platz gefunden: Die „Chiesa di San Samuele“, eine Kirche, dem heiligen Samuel (und auch Namenspatron von Letu) geweiht. Wir schauen uns diese Kirche an und ich erkläre Letu, dass ich nicht viele Kirchen kenne, die dem Heiligen Samuel geweiht sind…

Anschließend wandern wir Richtung Osten, vorbei am Markusplatz, der wir heute nur streifen. Vorbei an lieblichen Gässchen und wundersamen Konstruktionen.

Wir wollen zum Arsenal, dem ehemals geheimsten Platz Venedigs. Hier wurden die Schiffe, die Venedig über Jahrhunderte die Hoheit über das Mittelmeer gebaut. Auch heute noch kann nur ein kleiner Teil des Areals angeschaut werden, denn immer noch ist es hier militärisches Sperrgebiet.

Der Eingang ins Arsenal ist schon beeindruckend, zwei Türme flankieren den Wasserweg. Nahe an diesem Tor sind vier Löwen, die als Beutegut ihren Weg von Griechenland nach Venedig fanden.
Ganz in der Nähe befindet sich das „Museo Storico Navale di Venezia“, das Marinemuseum der Stadt. Da Venedig eine Zeit auch zu Österreich gehört hatte, bin ich sehr interessiert, ob man hier Spuren finden kann.

Neben Hinweisen auf die österreichische Geschichtsverbindung zu Venedig ist eines der Highlights ein Model der goldenen Galeere des Dogen, der „Bucintoro“. Es muss ein wirklich beeindruckendes Erlebnis gewesen sein, wenn dieses Schiff mit dem Dogen auf Fahrt in die Lagune ging.

Vom Marinemuseum spazieren wir wieder zurück, Richtung Markusplatz. Auf dem Weg finden wir ein kleines Kaffee, in dem wir uns eine Kleinigkeit zum Essen bestellen.

Wir genießen die letzten Stunden in der Stadt, essen noch ein Eis und machen uns dann mit Vaporetto Nr. 1 auf zum Apartment, damit wir unsere Sachen holen können.

Wir finden zwar keine Anna-Lisa vor, aber einen Hausmeister, der gerade etwas an einer Tür repariert. Dieser erklärt uns, dass der gesamte Flussverkehr ab 3:00 Uhr wegen eines Rennens zum erliegen kommt. Wir nehmen unsere Rucksäcke, ein Blick auf die Uhr sagt uns, dass wir und noch ein Eis gönnen können. Dieses genießen wir am Kanal direkt neben dem Apartment.

Nun müssen wir uns sputen, damit wir noch zum Bahnhof kommen… ansonsten müssen wir laufen!

Unseres dürfte eines der letzten Boote gewesen sein, die noch durchfahren durfte, hinter uns hören wir schon Trommelwirbel und sehen überall Zuschauer. Leider haben wir selber keine Zeit, uns das Spektakel anzuschauen, denn wir müssen zum Zug. Nach einer finalen Fahrt auf dem Canale Grande erreichen wir den Bahnhof.

Wir müssen nicht lange warten, dann ist auch unser Zug angeschrieben und wir können einsteigen. Letu hat sich für die Fahrt noch ein neues Kartenspiel gekauft… was habe ich gelacht, wo ich das das erste Mal gesehen habe.

Die Fahrt nach Innsbruck verläuft unspektakulär, um die Zeit ein wenig zu verkürzen, gönnen wir uns noch ein kleines Abendessen im Speisewagen. Es hat uns richtig Spaß gemacht, diese kurze Reise nach Venedig zu machen. Das machen wir, so sind wir uns einige, bestimmt bald wieder mal…

Sehenswürdigkeiten:
– Chiesa di San Samuele
– Arsenal
– Marinemuseum
– Canale Grande

190831 Venedig Tag II

Ein neuer, feiner Tag in Venedig. Wir genießen die Morgenstunden, in dem wir ein gemütliches Frühstück in der Apartment-Küche verspeisen. Dann machen wir uns auf, die Stadt zu erkunden. Bestimmte Sachen muss man in Venedig einfach mal gesehen haben, daher will ich den Kinder diese Plätze heute zeigen.

Wir starten direkt bei der Unterkunft, unser erstes Ziel ist der Markusplatz. Für manche des schöne Platz Europas, oder, wie Alfred de Musset sagte: der „Salon Europas“. Zu solch einer Aussage möchte ich mich zwar nicht hinreißen lassen, aber ich muss auch zugeben, dass der Platz wirklich wunderbar ist.

Wir wandern den großen Platz ab, dort sind viele der Wahrzeichen der Stadt: Der Markusdom, der Campanile (Turm), und die Prokuratien, die den Platz umschließen. Überall lassen sich schöne Details entdecken, wie zum Bespiel der Uhrturm oder die von mir sehr geschätzten Tetrarchen.

Immer neue Details entdecken wir, so ganz „nebenbei“ lösen wir auch ein paar Earthcaches… und lernen wieder einiges dazu, über die Lagunenstadt.

Am Dogenpalast ist wie immer einiges los, da wir uns aber die Sehenswürdigkeiten nur von Außen anschauen, lässt uns das ziemlich kalt… wobei kaltlassen nicht wirklich treffend ist. Wir sind eher froh, dass wir bei dieser Hitze nicht auch noch irgendwo anstehen müssen.

Nachdem wir uns noch ein Eis (sicher nicht das letzte für heute) gegönnt haben, spazieren wir am Ufer entlang zur Vaporetto-Anlegestelle. Mit der Linie 4.1 fahren wir nun um die Insel, vorbei am Arsenal der Insel „Le Vignole“, dann erreichen wir Murano, die Glasbläserinsel.

Mittlerweile ist es richtig warm geworden, wir suchen uns ein schattiges Plätzchen und machen Pause. Eine der berühmten Glasbläser-Werkstätten finden wir zwar, aber es wird aktuell nichts gezeigt. Es ist Mittagspause. Also spazieren wir am Kanal entlang, finden ein schönes Geschäft, kaufen kleine Glaskunstwerke als Andenken und machen noch eine ausgiebige Mittagspause mit Tramezzini und Saft… dann fahren wir wieder zurück nach Venedig.

Unser nächstes Ziel ist die Rialtobrücke, denn diese liegt genau zwischen Anlegestelle und unserem Apartment. Und außerdem gehört diese besondere Brücke wohl zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Lagunenstadt. Lange Zeit war dies eine der wenigen Übergänge über den Canale Grande. Sara lechzt nach Eis, Letu hat was anderes im Kopf bzw. im Sichtfeld… einen Schokoladebrunnen…

Wir wandern noch eine Weile durch das Gassengewirr, es ist einfach unglaublich, was man hier alles findet, wenn man die Augen öffnet. Und sobald man ein wenig weg von den berühmten Plätzen ist, wird es auch ruhiger.

Da wir unterwegs immer wieder auch auch nach Geocaches suchen, kommen wir an ein paar Besondere Plätze, die wir sonst wohl nicht gefunden hätten. Eine davon ist die Wendeltreppe beim Palazzo Contarini. Leider nicht begehbar, da gerade heute ein Konzert im Palazzo stattfindet, aber auch von Außen sehr beeindruckend.

Nachdem wir richtig brav marschiert sind, erreichen wir das Apartment und machen eine ausgiebige Pause. Die haben wir uns verdient. Am Abend spazieren wir nochmals in die Stadt. Den Rückweg bestreiten wir in einem total überfüllten Vaporetto…

Bei einem Supermarkt kaufen wir uns alle Zutaten für ein feines Abendessen und lassen den Abend angenehm ausklingen…

Sehenswürdigkeiten:
– Markusplatz
– Dogenpalast
– Campanile
– Basilika Santa Maria alla Salute
– Murano
– Rialtobrücke
– Palazzo Contarini